Eine Monstranz für St.Nikolaus

Monstranz der St. Nikolaus-Kapelle
Monstranz der St. Nikolaus-Kapelle

 

Durch eine großzügige Spende konnte für die St.Nikolaus Kapelle in Hövelhof eine Monstranz angeschafft werden.
Dem Spender ein herzliches Dankeschön und ein Vergelt´s Gott!

 

Die neue Monstranz ist ein einfaches Modell in Form einer Sonne, die bei der Romfahrt im März angeschafft werden konnte.

 

"Die Verwendung der ersten Monstranzen führt man auf das Fronleichnamsfest zurück, das beim Konzil von Vienne im Jahr 1311 eingeführt wurde. Sie bestanden aus einer einfachen Büchse aus Glas mit einem Kreuz darauf. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstanden größere, turmartige Monstranzen im gotischen Stil. Erst die Monstranzen aus dem 16. Jahrhundert zeigen die noch im 19. Jahrhundert gebräuchliche Form einer Sonne. ...Die katholische Kirche benutzt die Monstranz bei Sakramentsprozessionen, vor allem an Fronleichnam, bei der eucharistischen Anbetung und zur Segensandacht. Bei der Prozession und beim eucharistischen Segen hält der Priester oder der Diakon die Monstranz nicht mit bloßen Händen, sondern verhüllt seine Hände mit einem Schultertuch, dem Velum. Die Verhüllung der Hände ist ein antiker Ehrfurchtsgestus und dient außerdem zum Schutz der kostbaren Metallgeräte. Die Monstranz wird dann erhöht ausgesetzt, sodass sie von allen Anwesenden gesehen werden kann. Vor der Spendung des eucharistischen Segens wird das Tantum ergo gesungen."

(Quelle: Wikipedia)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0