Kapellenweihe in Köln als ökumenische Feier

Erzbischof Soemer (UKK), Diakon Kempen (UKK) und Generalvikar Becker (LKK)
Erzbischof Soemer (UKK), Diakon Kempen (UKK) und Generalvikar Becker (LKK)

Dass die Seelsorgeregion Köln unter der Leitung von Diakon Carsten Kempen in guter ökumenischer Zusammenarbeit mit der Liberal Katholischen Kirche in Bonn steht, ist längst kein Geheimnis mehr.

 

Beide Gemeinden / Bezirke unterstützen sich gegenseitig in Seelsorge und Liturgie und haben in den letzten zwei Jahren bereits viele gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt.

  

An diesem Wochenende war auch der Erzbischof der Unabhängig-katholischen Kirche angereist, um in Köln die Hauskapelle von Diakon Kempen einzuweihen. Im festlichen Gottesdienst, an dem nicht nur die Familie, sondern auch weitere Gäste teilnahmen, wurde der Raum seiner sakramentalen Bestimmung zugeführt.

Die Salbung des Altares wurde durch die drei Geistlichen gemeinsam vorgenommen. Ein Zeichen der Verbundenheit in Christus.

 

In seiner Predigt betonte der Erzbischof, ausgehend vom Evangelium des Sonntags, dass die beiden Arten von Christen, die kontemplativen, mystischen und liebenden Christen für eine Gemeinde genauso wichtig sind, wie die anpackenden und zweifelnden Christen. Beide sind nicht gegeneinander auszuspielen, denn beide gemeinsam bringen die Gemeinde, die Kirche und das ganze Volk Gottes voran.

Generalvikar Daniel Becker (LKK) schenkte der Kapelle einen Stein, der traditionell auch bei der Errichtung von Gottesdiensträumen der Liberal Katholischen Kirche verwendet wird und drückte damit seinerseits ein Zeichen der Verbundenheit aus.

 

Im Anschluss an die feierliche Liturgie saßen die Gottesdienstbesucher noch gemeinsam zu Gesprächen in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen zusammen.

 

Der Seelsorgeregion Köln und der LKK-Gemeinde in Bonn wünschen wir regen Zulauf und weiterhin viel Erfolg in der seelsorglichen Arbeit.