pixabay.com/users/Free-Photos
pixabay.com/users/Free-Photos

Wort zum Sonntag am 20. Sonntag im Jahreskreis

 

 31 Jahre später

 

Auch heute wird sie an das liebevoll gepflegte Grab ihrer Tochter gehen. Vielleicht wird sie frische Blumen auf die letzte Ruhestätte ihres Kindes legen. Vielleicht hält sie aber auch nur inne. Schweigend, dem Schmerz der Erinnerung ausgesetzt. Oder auch im Gespräch mit der Toten. Auch ein Gebet könnte es sein, dass sie laut oder leise spricht. Überlassen wir es ihr der Mutter ganz allein, wie sie heute am 31. Todestag ihres Kindes diesem schrecklichen Ereignis gedenkt. Sie war noch sehr jung. Gerade 18, als sie bei einem Schusswechsel zwischen der Polizei und den Geiselnehmern tödlich verletzt wurde. 
Eingangs habe ich Vermutungen genannt, nach welchem Muster die Mutter der getöteten jungen Frau heute auf dem Friedhof ihrem Kind, das ihr genommen wurde gedenkt.
Da, wo ich keine Vermutungen anstelle ist, dass ich fest daran glaube, dass die trauernde Mutter nicht alleine ist mit ihrem Schmerz. Trauernde erfahren die tröstende Liebe Gottes. Er ist der liebende Vater, der auch heute jene Mutter in seine tröstenden Arme schließt, die vor 31 Jahren ihr Kind auf grausame Weise verloren hat. Es ist ein Gott des Lebens und der Hoffnung. Das Leben der Silke Bischof wurde ihr vor 31 Jahren auf der Erde genommen. Sie lebt es aber unendlich weiter in ihrer ewigen Wohnung bei Gott. Dort wird sie eines Tages an der Himmelspforte stehen und ihre Mutter in Empfang nehmen. Dieses Bild vor Augen zu haben wünsche ich der Mutter von Silke Bischof und all den Menschen, die um einen  Menschen, der ihnen sehr nahe stand trauern. Dieses Bild enthält für mich Trost, Hoffnung und Wiedersehensfreude zugleich. Und letztere wird kein Ende haben, wenn man an der Tür zum Paradies von jenen Seelen abgeholt wird, die einem vorausgegangenen sind und schmerzlich vermisst wurden. 
Lasst uns heute beten für die ums Leben gekommenen und Lebenden Opfer sowie ihre Angehörigen, deren Schicksal sich durch das Geiseldrama von Gladbeck auf tragische Art verändert hat.
Ihr Diakon 
Carsten Kempen